Menü

Haushaltshilfe oder Putzroboter – wer putzt besser?

Staub- und Wischroboter erleichtern uns den Alltag, keine Frage. Doch können es diese Geräte wirklich mit professionellem Reinigungspersonal aufnehmen und werden sie dieses mittelfristig vielleicht sogar ersetzen? Welche Probleme haben die Roboter bei der Reinigung und wie erzielt man mit einer Kombination aus cleverer Robotertechnik und solider Handarbeit optimale Ergebnisse?

Der Bedarf und die Nachfrage nach Putzrobotern steigen kontinuierlich

Putzroboter können inzwischen immer mehr Aufgaben übernehmen – vom Wischen über die Aquariumsäuberung bis hin zum Grillputz haben die elektronischen Reinigungshilfen inzwischen ein breites Anwendungsgebiet erobert. Da tut sich einigen die Frage auf: „benötige ich in Zukunft überhaupt noch eine menschliche Haushalsthilfe?“. Studien zufolge stehen knapp drei Viertel der Befragten einem möglichen Einsatz eines Haushaltroboters aufgeschlossen gegenüber. Wolfgang Gründinger, Referent des Bundesverbands Digitale Wirtschaft ist sich bereits jetzt sicher, dass schon im Jahr 2026 fast jeder deutsche Haushalt über mehrer Smart-Home-Produkte verfügen wird. Auch im gewerblichen Bereich haben Putzroboter ein sehr großes Potenzial. Insbesondere innerhalb von großflächigen industriellen Anlagen oder Großraumbüros könnten Putzroboter zukünftig eine effiziente und kostensparende Art der Reinigung bieten.

Außergewöhnliche Putzhilfen – für diese kuriosen Anwendungen gibt es bereits smarte Putzroboter

Saugroboter im Haushalt gehören für viele bereits zur Normalität. Sie fegen, saugen und wischen völlig automatisch und erleichtern uns so den Alltag. Doch smarte Reinigungsroboter erobern immer mehr auch andere Bereiche. Welche weiteren Reinigungsarten Roboter erfüllen können und welche Geräte es bereits gibt, erfahrt ihr nachfolgend.

Fensterputz

Fensterputzen zählt zu den unbeliebtesten Haushaltsarbeiten der Deutschen. Vor allem bei großen Fensterfronten ist der Aufwand hierbei nicht gerade unerheblich. Nicht selten muss die Leiter verwendet werden, um auch die oberen Teile putzen zu können. Wie wäre es, wenn euch ein cleveres Gerät diese unliebsame Arbeit abnehmen würde? Neben Saugrobotern zählen Fensterputz-Roboter noch zur den gängigsten Varianten der Reinigungsroboter. Für eine Reinigung mit einem Fensterputz-Roboter muss lediglich der Glasreiniger auf die Fensterscheibe aufgetragen werden – den Rest übernimmt dann der Roboter. Dieser saugt sich mithilfe von Unterdruck an der Fensterscheibe fest und verfügt über ein spezielles Reinigungskissen, das die Fenster möglichst ohne Schlieren oder Streifen putzt.

Wie gut sind Fensterputzroboter wirklich?

Bisher sind noch nicht allzu viele Modelle erhältlich, die bekannten Fensterputzroboter der Serie Winbot der Firma Ecovacs erledigen ihren Job schon recht gut. Generell haben die Fensterputzroboter allerdings häufig ein Problem damit, die Fensterecken vollständig zu reinigen. Auch starke Verschmutzungen stellen die Fensterputzroboter häufig vor größere Herausforderung. Hier kann es schnell passieren, dass die Verunreinigungen verschmiert und über das komplette Fenster verteilt werden.

Aquarium

Aquarien sind eine schöne Sache, doch der Reinigungsaufwand entpuppt sich für viele angehende Aquarianer in Nachhinein als zu hoch. Nicht selten wird das schöne Hobby dann schnell an den Nagel gehängt, da die Zeit für Wasserwechseln und die nötige Reinigung einfach fehlt. Denn ein verdrecktes und veralgtes Aquarium macht in keiner Wohnung eine gute Figur. Für das Putzen der Scheiben haben findige Köpfe nun einen cleveren Aquarium-Putzroboter entwickelt, der alle Scheiben des Aquariums im 24-Stunden-Turnus schrubbt. Darüber hinaus lädt er sich sogar wieder automatisch auf. Besonders bei großen Aquarium über 400 Liter eine echte Erleichterung.

Dachrinne

Hausbesitzer werden es kennen: eine verstopfte Dachrinne von Laub zu befreien ist teilweise ein recht schwieriges Unterfangen und auch nicht ganz ungefährlich. Der batteriebetriebene Dachrinnenroboter braucht den Absturz aufgrund seiner kompakten und an die Dachrinne angepassten Form hingegen nicht zu fürchten. So befreit er in wenigen Minuten die komplette Dachrinne, indem er den Dreck einfach nach unten befördert. Fraglich ist jedoch, ob sich die Anschaffung wirklich lohnt. Denn mal ehrlich – wie oft reinigt ihr die Dachrinne?

Putzroboter für den Grill

Nun wird es kurios: selbst für die Reinigung des Grills steht der passende Roboter bereit. Die Reinigung des Grills zählt neben dem Fensterputzen zu den unbeliebtesten Aufgaben vieler Deutschen. Kommt euch da der Grillputz-Roboter gerade recht? Er verspricht eine umfangreiche Reinigung des Rostes. Die robusten Reinigungsbürsten aus Metall sollen selbst hartnäckige Verschmutzungen entfernen können. Auch hier tut sich die Frage auf, braucht man so etwas wirklich? Anderseits ist es ein cooles Technik-Gadget, dass eure Besucher beim nächsten Grillabend sicherlich verblüffen wird.

Was Haushaltsroboter (noch) nicht können

Stand 2019 ist kein Roboter in der Lage ein annähernd vergleichbares Resultat bei der Reinigung einer kompletten Wohnung zu erzielen wie eine menschliche Putzkraft. Haushaltsroboter lassen sich in der Regel immer nur für eine Art der Reinigung einsetzen. So braucht man beispielsweise für das Putzen der Fenster oder das Wischen des Bodens jeweils unterschiedliche Geräte. Das kann schnell ins Geld gehen. Saugroboter in etwa haben häufig Problem mit unebenen Böden und deren Saugleistung ist im Gegensatz zum herkömmlichen Staubsauger wesentlich geringer. Daher können sie tiefsitzenden Schmutz aus Teppichen häufig nicht optimal entfernen. In einigen Bereichen können Roboter aktuell noch überhaupt nicht produktiv eingesetzt werden.

Aufräumen

Bisher gibt es noch keinen Roboter, der uns zuverlässig die Wohnung aufräumt. Neben der noch eingeschränkten künstlichen Intelligenz stehen Roboter bei dieser Aufgabe auch hydraulisch vor großen Problemen. Bis ein Roboter so wendig wie ein Mensch sein wird, wird wohl noch einige Zeit verstreichen. Darüber hinaus müsste ein derartiger Roboter sehr umfangreich vom Anwender programmiert werden, damit er auch weiß, wo die Gegenstände in der Wohnung verstaut werden müssen. Der Aufräum-Roboter ist also aktuelle noch eine Zukunftsvision.

Bad- und Küchenputz

Es ist noch kein Reinigungsroboter erhältlich, die auf den Putz des Badezimmers spezialisiert sind. Staub- und Wischroboter können sich zwar um den Boden kümmern, aber Armaturen oder die Toilette können sie noch nicht putzen. Das Gleiche gilt für die Küche: auf Backofen, Herdplatte, Mikrowelle oder Geschirrspülen sind die Roboter bisher noch nicht spezialisiert.

Fazit: Haushaltsroboter als praktische Ergänzung sehen

„Der vollautomatische Putz- oder Pflegeroboter wird die Haushaltshilfe nicht ersetzen“. Diese Aussage stammt vom Zukunftsforscher und ITZ-Gründer Eike Wenzel. Ihm zufolge werde Haushaltshilfen von der neuen Technik vielmehr entlastet, als ersetzt werden. Während der Saugroboter das Treppenhaus putzt, kann die Haushaltshilfe zum Beispiel das Bad reinigen, Aufräumen oder die Betten machen. Darüber hinaus könnten Reinigungsroboter dafür sorgen, körperliche Schäden vom Putzpersonal abzuwenden, indem sie ihnen ergonomisch ungünstige Tätigkeiten abnehmen. So kann das ständige Bücken beim Kehren oder Wischen vermieden werden. Auch bei der Fensterreinigung sorgen die Roboter für Entlastung und mehr Sicherheit. Zukünftig wird für Reinigungskräfte daher auch die Bedienung und Wartung der Roboter in den Vordergrund rücken.

Haben Sie Fragen?
Wir helfen Ihnen gern weiter.
Servicefall melden
Telefonsupport
0721 / 94176 - 0
Bestellfax
0721 / 94176 - 191
E-Mail Support
info@jacob.de
idealo Bewertung
4.59 / 5.00
Stand: 03.12.2019
Geizhals Bewertung
4.10 / 5.00
Stand: 03.12.2019
Trusted Shops
4.73 / 5.00
Stand: 03.12.2019